Der Preis des Unternehmers

Im Herbst habe ich mich hingesetzt und wollte mit einem neuen Buchprojekt anfangen.
Doch was passierte? Ich sitze im schönen entpannten Büro daheim und???
Die Gedanken wandern immer wieder zur Firma:
a) dies und das ist noch nicht erledigt?!
b) was ist in einigen Monaten, wenn Auftrag XYZ ausläuft?
c) und so weiter
Also nix mit Buchschreiben! Schade…

Zu wenig Zeit für Freunde, zu wenig für den Sport.
Manchmal höre ich meinen Lieben gar nicht zu, bin mit den Gedanken wo anders.

5 Jahre habe ich nun das Unternehmen aufgebaut. Zuerst alleine, nun mit immer mehr Mitstreitern.
Seit über 2 Jahren mit meinem Partner, endlich.

Nein, ich habe keine „bezahlten Feinde!“, wie ich einmal einen Unternehmer über seine Mitarbeiter reden hörte. Ich arbeite sehr gerne mit meinen Kolleginnen und Kollegen, ich glaub das merken die auch. Was jeder merkt ist meine Anspannung, wenn der Monatsabschluß kommt, die Sekunde der Wahrheit sozusagen.

Wir zahlen seit 5 Jahren immer die Gehälter pünktlich.
Unsere Firmenautos sind gut in Schuß, gerade habe ich einen neuen X3 bekommen, mit Standheizung.
Alleine ich fahre 40.000km im Jahr…

Es gibt Tage, da würde ich mich über einen Anruf freuen: „Ich möchte Ihr Unternehmen kaufen!“
Doch oft bin ich einfach nur stolz auf das, was wir schon erreicht haben. Und ich möchte es weiter wachsen sehen. Vielleicht mit einem Investor, dann könnten wir Deutschland oder gar andere Länder schneller bearbeiten. Oder wie bisher, aus eigener Kraft oder vielleicht doch mit jemanden Fusionieren?
Alle diese GedankBusiness Hagenen, es wird erstmal doch nix mit einem neuen Buch!

Ich wünsche euch eine gute Zeit und sage viele Grüße
Euer
Hagen Wolfstetter

Nachbarn: ohne es zu merken gehört man dorthin

kreuzMan zieht irgendwo hin. Lebt sich dort ein, und ohne es zu merken gehört man dorthin.
Und zum dorthin gehören, gehören die ganzen anderen…

Erst sind es Nachbarn, mit den Jahren wird der Kontakt häufiger und so etwas wie Freundschaften entstehen.

Jetzt ist innerhalb von kurzer Zeit der Zweite gegangen.

Zu beiden möchte ich kurze Erinnerungen teilen.

Nachbar links vor wenigen Wochen gegangen:
Vor einiger Zeit.
Wir waren zusammen auf einer Baustelle. Er erzählte mir „das ist mein letzter Einsatz“ und ich sagte ihm: „das hast du bestimmt schon öfter gesagt“. Ein fröhlicher, angenehmer Zeitgenosse!
Wir sahen uns seither meist nur zum „Hallo“ sagen oder winkten uns im Auto.

Nachbar rechts gestern am Wochenende gegangen:
Vor wenigen Wochen.
Fragte mich vor kurzem ob ich sein Haus kaufen möchte, erzählte mir von seinen Plänen in betreutes Wohnen zu ziehen. Damit alles geregelt ist und er nun in Ruhe alt werden könne.
Wir unterhielten uns die letzten Jahre immer wieder mal über seine Herzprobleme und andere Dinge.
Vor einigen Wochen bescheinigte ich ihm: „Du siehst wieder fit aus und Schnaufen geht auch wieder ganz gut!“.

Ich wünsche euch dort wo ihr angekommen: „Machts gut!“

Den Familien, Angehörigen und Freunden der beiden mein Mitgefühl!

Und allen, incl. mir: denkt daran, wir stehen alle im Kalender! Nur ist es ein gutes Geheimnis wann!
Allerdings könnte es schon morgen sein, danach sollten wir unser Leben ausrichten. Oder?

Viele Grüße
Euer
Hagen Wolfstetter

Zwei Vorträge auf dem Dorf-Wirtschafts-Forum

Am 10. März 2016 war es wieder soweit. Ich durfte zum zweiten mal innerhalb weniger Jahre auf dem Dorf-Wirtschafts-Forum vortragen.
Dieses Mal sogar zweimal!20160315_081705

Vortrag „BUSINESS“
Was bringt Social-Media Marketing? Was ist zu beachten? Impressum, Datenschutzerklärung, Bildrechte, Zielgruppe, Datenklau – wie lassen sich solche Klippen umschiffen, damit die Werbung in den neuen Medien Erfolg verspricht?

Vortrag „PRIVAT“
Wir nutzen täglich unseren Computer oder unsere Smartphones und sind damit auch ständig den Angriffen von Viren, Trojanern oder Phishing-Aktivitäten ausgesetzt. Damit nicht genug, wimmelt es in den sozialen Medien von Falschmeldungen, Stimmungsmache, Abofallen und falschen Identitäten. Macht das noch Spaß? Der Trend- und Zukunftsforscher Prof. Matthias Horx hat hier die Achtsamkeit als neuen Trend ausgemacht.

Die Zuhörer lauschten nach meinen Beobachtungen gespannt. Es gab Lacher und auch zeitweise sehr nachdenliche Gesichter!

Veranstalter war Dieter Deckenbach, Finanzcontor Deckenbach e. Kfm.
An Ihn meinen großen Dank für die Einladung! Insbesondere, aber nicht nur wegen der leckeren Weinpresente, die er mir überreichte!

Wein

Wein

Der Gruß aus der Region hier im Bild.

Ihr/Euer
Hagen Wolfstetter

Handy im Kopf? Oder bekloppt?

Neulich:
Es ist 20:00 Uhr zu den Nachrichten lege ich mein Tablet beiseite.

Smart

Smart

Ein Tablet ist ja heute nix mehr zum draufstellen, sondern etwas zum Informationskonsum.
20:15 Uhr Ein Krimi beginnt, und auf dem Sofa sitzen zwei Tablets und deren Steuermänner.

Am nächsten Morgen, Frühstück. Kind Nummer 2 tippt was ins iPhone.
Papa schaut und stellt fest Kind Nummer 1 nicht daheim, aber auf Whatsup auch schon aktiv.
Da fragt das Smartphone vom Papa „Möchten Sie den Standort als sicheren hinzufügen?“
Ich wusste nicht das ich das möchte, aber ich tue es.

Wenn ich das so schreibe, frage ich mich ob ich bekloppt bin?
Aber es machen ja alle mit, also ich auch.

Viele Grüße Euer
Hagen

P.S. Ich frage mich immer nur warum, wenn ich auf einem Smartphone anrufe… nie jemand abnimmt.

Back to the Future: Viking?

VikingNein ich suche keine Stelle.
Aber da musste ich doch zweimal schauen und dann mal drauf klicken!
VIKING sucht mich als IT Leiter?

Haha das wäre wie 1995, nur damals gab es keine Stellenanzeige und es war eine andere „Viking“…
Damals eine wundervolle, höchst ansrpuchsvolle Aufgabe!

Heute einige Haare grauer, habe ich aber eine tolle Aufgabe.
Höchst spannend, als Geschäftsführer eines schnell wachsenden IT-Unternehmens und noch spannender als Krimiautor.

In diesem Sinne: Liebe Vikinger viel Spass!

Euer

Hagen