Danke – Thanks

Gedanken zu 50 Jahren: Hagen 19.02.2018
Danke für alle Glückwünsche, egal über welchen Kanal und egal ob vorher oder nachher.
Ich liebe das Leben, besonders wenn ihr an mich denkt!
Wenn wir gerade beim Denken sind, einige Gedanken:
Das ich meine Frau getroffen habe und wir dieses Jahr schon 25 Jahre verheiratet sind, ein Traum!
Es fühlt sich gut an Opa zu sein, das Holz für das Baumhaus steht bereit.
Mein Mopped begleitet mich jetzt auch schon 25 Jahre, und Spaß macht es immer noch.
Ich vermisse einige besondere Menschen die vor mir gehen mussten.

Was wird in 50 Jahren sein? 19.02.2068
Die Kriege sind beendet und wir haben die Kurve doch noch bekommen.
VC ist ein Weltkonzern geworden, aus einem Baby wurde eine Familie.
Gelähmte können wieder laufen. Die Überbevölkerung ist dank guter Bildung im Griff.
Wir haben einen entfernten Planeten entdeckt und erste Menschen besiedeln diesen friedlich.
Beteigeuze erstrahlt als Supernova neben dem Mond unseren Nachthimmel auf der Erde.
Wie David Passig es vorhergesagt hat, war ich das erste mal in der Stadt unter dem Meer.
Und ich, packe meinen Koffer für meine letzte Reise.

Euer Querdenker
Hagen

 

Advertisements

(M)ein Blick auf (m)ein Unternehmens-Baby.

(M)ein Blick auf (m)ein Unternehmens-Baby.

Ich bekomme immer wieder Anregungen und Fragen, oder frage mich auch selbst manchesmal…
Einige Antworten gibt es heute an meinem letzten Tag als „U50“.

Warum VC anders ist?
Unsere Webseite und unser Logo sind dezent anders, denn Inhalte und Mehrwerte sind uns wichtiger als Farben. Weniger ist mehr!
Wir sind die „Blogger“ Generation, nicht die perfektes Marketingmenschen, wie es alle anderen besser können.

Was sind die VC-Multiples?

Unser Service-Mix mit dem Fokus wiederkehrender Einnahmen:
Langfristige Verträge mit unseren Kunden. Wiederkehrende Einnahmen sind für VC als Unternehmen, seine Mitarbeiter und die Nerven gut. Noch besser für die geschätzten Kunden, Langfristigkeit bringt Planungssicherheit und Beständigkeit.

-Investitionen in die Zukunft:
Mit der Entwicklung der ersten APPs gehen wir einen kleinen Schritt hin zu einem eigenen Produkt.
Mit unserer eigenen Datenschutzseite haben wir ebenso ein erstes Produkt umgesetzt. Mit jedem Kunden für den wir nun den externen Datenschutzbeauftragten stellen, ein Schritt mehr Richtung „VC ist ein Wirtschaftsmotor“.

-Weiterbildung:
Wir schulen unsere Mitarbeiter in zwei Bereichen. Einmal in Nischen z.B. im Thema b2 und b7, aber auch in langfristigen Zukunftsthemen wie Datenschutz. Und in wichtigen Themen, wie Ersthelfer…

-Compliance & more:
Arbeitssicherheit, Datenschutz. Wir investieren auch hier. Senden Mitarbeiter auf Ausbildung, setzen Maßnahmen korrekt um. Nehmen es ernst.

-Internationalisierung:
Nach nun rund 6 Jahren starten wir sanft den Aufbruch in andere Märkte. Risikominimierung für die Zukunft, bedeutet Investitionen im Heute.

Der Amazon Gründer Jeff Bezos hat es einmal so gesagt: „Am gefährlichsten ist es, sich nicht von den anderen zu unterscheiden“. VC unterscheidet sich und ist kein Unternehmen wir ein anderes.

In diesem Sinne, die Segel bleiben oben!

Ihr/Euer
Hagen Wolfstetter

Mein(e) größter(n) Fehler als Unternehmer!

Mein größter Fehler als Unternehmer!

Über seine Fehler zu sprechen verlangt in der Tat Mut. Ich tue es.
Auch wenn ich lieber über die Erfolge berichte…

Der größte Fehler, der kommt anders mal. Jetzt kommt erst einmal der erste grobe Fehler.
Der erste fatale Fehler bisher als Unternehmer überhaupt!

Da muss ich ein wenig ausholen.
Also vorab, ich kann rechnen, ich kann sehr gut mit Excel umgehen, und ja ich kenne das Prinzip der Mehrwert-/Vorsteuer. Du bekommst die Steuer die du an deine Lieferanten bezahlst zurück und dafür zahlst du die Mehrwertsteuer auf deine Lieferungen und Leistungen sozusagen.

Jetzt stellen wir uns vor, es ist 2012 und du hast gerade eine Firma gegründet, warst beim Notar und irgendwann ist endlich diese GmbH endlich eingetragen.
Doch es kommen nicht genügend Aufträge!
Du strampelst hier und kümmerst dich dort. Und jeden Monat sitzt du einmal brav an deiner Exceltabelle und trägst deinen Umsatz etc. ein, bringst deine sehr überschaubaren Belege zum Steuerberater, von dem du dann ca. 2 Monate später deine Auswertungen bekommst.

Du planst daher aktuell in einem Scheiß-Excel-Sheet die Zukunft einer ganzen Firma!
Was passiert, wenn du auf einmal endlich Umsatz machst, aber in deiner Planung vergisst die Mehrwertsteuer irgendwann zu bezahlen, also in dem Plan? Bitte überlegen…

Zur gleichen Zeit: Endlich Umsatz und endlich was zu tun!!!

Aber zurück zur Frage. Was passiert, also in Bezug auf die Exceltabelle?
NIX. Die doofe Tabelle ist sehr geduldig, die gibt kein Widerwort! Da fehlt das Zahlen der Mehrwertsteuer.
Ergo, du stehst verdammt gut da! Du kannst investieren, du hast es geschafft!
Die erste Kollegin kann kommen, endlich!
Und wie ein Schlag mit einer steinernen Hand bekommst du eins auf die Fresse! WUMMS!
Denn, eines nahen Tages ist dein Konto nahezu leergefegt, vom Finanzamt!

Also nicht du, sondern ich…
Nur weil ich zu blöd war das in diese Drecks-Tabelle einzutragen! Ja, so blöd war ich.
Auf einmal fehlten 14.000 Euro, wegen Blödheit oder Überarbeitung. Ist ja auch egal, aber die fehlten!
Was hab ich gemacht? Ja ich habe einfach geweint, einen Abend und einen Morgen, ich dachte das ist das Ende, nicht nur für die GmbH! Sorry aber so war es halt!
Und dann?
Meine Mutter sagt immer: „Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist!“
Also Ärmel hoch und heiter ging es weiter.

Im Nachhinein war es natürlich das Beste was VC hat passieren können. Denn wir haben investiert! Ordentlich geplant hätten wir das nie, niemals, garantiert nicht gemacht!
Aber der Invest trug Früchte, das sehen wir heute.

Und für alle Jungunternehmer unter uns:
Bitte nicht nachmachen! Tut weh!

Viele Grüße
Hagen Wolfstetter
Geschäftsführer
ValueCluster.net GmbH

Die Vergangenheit, das jetzt und was ist morgen?

Der erfolgreichtste Unternehmer den ich persönlich kenne? Muss ich mal kurz überlegen, nein eigenlich gar nicht: Sven Bauer

Die BMZ hat Sven zu einem internationalen Unternehmen entwickelt.

Früher sahen wir uns einmal die Woche beim Clubabend, heute ein paarmal im Jahr bei der einen oder anderen Party, oder wenn wir für BMZ arbeiten dürfen.

Ich habe zahlreiche Vorbild, Sven ist es auf die eine oder andere Art auch. Wie kann man (meist) so locker bleiben wenn man so viele Unternehmen führt? Wie kann man nochmal und nochmal ins Risiko gehen und Investieren?
Mir fällt es ja schon bei einem Unternehmen nicht immer leicht…

Naja eines will ich ihm noch nachmachen, im kleinen. Mit meinem Unternehmen mal noch das eine oder andere wirklich internationale Projekt machen.

Morgen?
Vielleicht trifft man sich dann täglich beim betreuten Wohnen, mit den ehemaligen Clubkollegen?

Wir werden sehen, jetzt arbeiten wir erstmal brav bis wir 70 sind… und feiern die Feste wie sie fallen.

Viele Grüße
Hagen

Der Preis des Unternehmers

Im Herbst habe ich mich hingesetzt und wollte mit einem neuen Buchprojekt anfangen.
Doch was passierte? Ich sitze im schönen entpannten Büro daheim und???
Die Gedanken wandern immer wieder zur Firma:
a) dies und das ist noch nicht erledigt?!
b) was ist in einigen Monaten, wenn Auftrag XYZ ausläuft?
c) und so weiter
Also nix mit Buchschreiben! Schade…

Zu wenig Zeit für Freunde, zu wenig für den Sport.
Manchmal höre ich meinen Lieben gar nicht zu, bin mit den Gedanken wo anders.

5 Jahre habe ich nun das Unternehmen aufgebaut. Zuerst alleine, nun mit immer mehr Mitstreitern.
Seit über 2 Jahren mit meinem Partner, endlich.

Nein, ich habe keine „bezahlten Feinde!“, wie ich einmal einen Unternehmer über seine Mitarbeiter reden hörte. Ich arbeite sehr gerne mit meinen Kolleginnen und Kollegen, ich glaub das merken die auch. Was jeder merkt ist meine Anspannung, wenn der Monatsabschluß kommt, die Sekunde der Wahrheit sozusagen.

Wir zahlen seit 5 Jahren immer die Gehälter pünktlich.
Unsere Firmenautos sind gut in Schuß, gerade habe ich einen neuen X3 bekommen, mit Standheizung.
Alleine ich fahre 40.000km im Jahr…

Es gibt Tage, da würde ich mich über einen Anruf freuen: „Ich möchte Ihr Unternehmen kaufen!“
Doch oft bin ich einfach nur stolz auf das, was wir schon erreicht haben. Und ich möchte es weiter wachsen sehen. Vielleicht mit einem Investor, dann könnten wir Deutschland oder gar andere Länder schneller bearbeiten. Oder wie bisher, aus eigener Kraft oder vielleicht doch mit jemanden Fusionieren?
Alle diese GedankBusiness Hagenen, es wird erstmal doch nix mit einem neuen Buch!

Ich wünsche euch eine gute Zeit und sage viele Grüße
Euer
Hagen Wolfstetter