Die ersten Geschäfte…

Die ersten Geschäfte…

Total Recall, lese ich gerade. Da ist mir eingefallen, was meine ersten Geschäfte waren!

Oh je es ist wahr, zusammen mit meinem Kumpel, wir waren vielleicht 5 Jahre alt…
Wir gingen an die Blocks und sprachen türkische Mitbürger an: „du 20
Pfennig haben?“
Davon kauften sich mein Kumpel und ich am Kaugummiautomaten dann was leckers!

Mit zunehmendem Alter wurde ich seriöser? Ich schätze mal so ab 9 Jahren, bastelte ich kleine Zierbrunnen aus echter Birke, schmückte diese mit Trockenblumen und verkaufte die an Verwandte, Bekannte und irgendwann nahm mein Vater diese mit zur Metzler und dort wurden die in der Kantine ausgestellt.
Die Brunnenwanne mit dem Stecheisen herausheben, war der schwierigste Teil… Was war ich sauer, wenn mal wieder eine Seite durchgekracht ist.
Für das Geld fand ich immer Verwendung.

Mit ca. 11 Jahren kam dann die Hasenzucht. Im Alter von 15 Jahren hatte ich pro Jahr 60ig Karnickel, die ich dann schlachtete und zu Geld machte. Dringend benötigtes Geld für Mofa-Benzin und kalte Getränke.

Lieben Gruß, euer
Hagen

Holzbrunnen

Werbeanzeigen

Von der Idee bis zum Exit…

VC wurde 2012 gegründet mit Konzept- und Businessplan, im Hause Wolfstetter, im schönen Seckmauern (Odenwald).
Schnell segelte man im blauen Ozean, leider nicht direkt in die Sonne. Das Geschäft wurde aus dem Kinderspielzimmer heraus betrieben. Nach einigen Monaten saß man dort zu dritt. Der „Hobby-Vertriebler“ Wolfstetter telefonierte im ersten Jahr massenhaft mit ihm unbekannten Firmen und knüpfte Kontakte, viele davon sind etablierte Kunden geworden.
Es dauerte fast 1,5 Jahre bis das strategische „Hauptprodukt“ das erste Mal verkauft wurde. Doch seither ist es über die Republik und darüber hinaus zahlreich im Einsatz.
Wenn ein großer Auftrag kam, musste die Familie zusammenrücken. Dann standen im Wohnzimmer schnell mal 1 Server und 15 PCs.

Was war gewesen, von heute bis um Anfang:

2019: Exit der Urgesellschafter, Neuer Gesellschafter und Geschäftsführer
2018:
Das nächste Stockwerk im Bahnhof wird erobert. 2 neue Kolleginnen beginnen Ihre Ausbildung. VC ist jetzt rund 20 Köpfe groß.
2017:
Das VC Logo verliert seine Farben, als Ausdruck von Seriösität und Entscheidungsfähigkeit.
VC tritt dem BVMW bei. Wolfstetter wird zum ständigen Mitglied der Kommission für Arbeit und Soziales in Berlin berufen.
2016:
Umzug in neue Firmenräume, den schönen Bahnhof in Wörth am Main. Nun auch mit Schulungsraum und Meetingraum. Und fettem Smartboard!
Anja Wolfstetter wird Prokuristin und damit Mitglied im Management-Team.
Unser neues Logo ist geprägt von “VC” da unsere Kunden uns so liebevoll nennen.
2015: IHK-Ausbildungsbetrieb für IT-Systemkaufmann/IT-Systemkauffrau, unser erster Azubi ist da
2014: Holger Weidmann tritt ein und bringt somit Know-How und Sicherheit im Management mit
2012: Start und Eintragung der GmbH. Das erste Logo ist vielfarbig, wie bei Google. Es hat einen Pfeil, wie damals das Viking Direkt Logo, in Erinnerung an eine früher sehr tolle Firma! Hagen und Walter sitzen im ehemaligen Spielzimmer…

Anmerkung:
Was sich vielleicht alles so toll liest. Es war oft hart, die Höhen und Tiefen!
Unternehmer zu sein ist ein extremes Risiko, das konnte man mir oft anmerken. Ich mir auf jeden Fall.
Für die Kolleginnen und Kollegen waren es schöne Zeiten, und manchmal auch gar nicht.

In diesem Sinne viele Grüße und schöne Pfingsten
Gruß
HagenSegel
Blue Ocean?

Wie ich einer der besten Vertriebler geworden bin, die ich kenne?

Wie ich einer der besten Vertriebler geworden bin, die ich kenne?

Bevor ich meine Ader für den Verkauf entdeckt habe?
War ich schon ein Mensch, der gerne Kontakt zu all seiner Vergangenheit gehalten hat.
Klassentreffen, aller Schulen, wo was war, ging ich hin. Ehemalige Arbeitskollegen die ich mochte, wenn die Geburtstag hatten rief ich dort an. Wenn mich von einer ehemaligen Firma zum Tag der offenen Tür eingeladen wurde, freut ich mich mal wieder rein zu schauen. Als junger Erwachsener hielt ich Kurse an der VHS. Ich glaube, ich habe rund 1000 Menschen in meinem Leben was beigebracht. Naja manchmal habe ich dabei mehr gelernt, als die Teilnehmer. Die Vorbereitung kam zwar selten zu kurz, aber manchmal doch.
Bei Vereinen habe ich Bier gezapft, in der Schule war ich Elternbeirat und so kam, was wohl kommen musste…

Bei einem Freund in der Firma habe ich mal gearbeitet, und da machten wir uns einen echten Spaß daraus, einfach jeden Tag eine Firma im Telefonbuch zu suchen und dort mal „kalt“ anzurufen. Natürlich oft ohne Erfolg.

Wenn ich beim Bäcker war und es keine Schlange gab, redete ich mit der Verkäuferin übers frühe Aufstehen. Mittags beim Metzger einen Witz über veganer erzählt, aber auch nur, wenn nix los war. Wollte ja die Leute nicht von der Arbeit abhalten. Ich fuhr gerne auf Messen und redete dort mit den Verkäufern, für die ich kein möglicher Kunde war, nur wenn kein anderer wartete. Es gab dann oft das Angebot für eine kostenlose Wurst, für einen Kaffee oder ein Bier.
2012, ich mache mich selbständig. Ich kann IT, ich bin ein guter Berater, aber ich habe noch nie im Leben etwas verkauft!
Also her mit den Gelben Seiten und losging es. Und nach 40 Telefonaten am Tag, keiner hat mich beschimpft. Aber ich hatte auch keinen Termin. Nach einigen Tagen der erste Termin!

Ich habe in jedem Gespräch etwas anderes erzählt, viel zugehört und mit der Zeit gezielt qualifiziert, nachdem ich auch mal zu Interessenten gefahren war, die null ins Beuteschema passten. Auf Xing und Linkedin, habe ich jede Nachricht individuell verfasst, jede. Naja zeitweise hatte ich den einen genialen Ghostwriter, wir wollten ja wachsen… Da nutzte ich auch mal die Grauzonen.
Seit ich mit Turnschuhen Weltfirmen als Kunden gewonnen habe, und wegen meines „Bauernlook“ auch eine Absage einer großen Werbeagentur erhalten habe: „Renne ich herum wie ich mich wohlfühle!“ Und je wohler ich mich fühlte, desto mehr neue Kunden konnte ich gewinnen.

Einer meiner Höhepunkte war nicht mal der größte Auftrag, sondern das ein mittlerweile langjähriger Kunde einem befreundeten Unternehmer erzählte: „Der Hagen ist einer der besten Verkäufer, der würde sogar dem Papst ein Wasserbett verkaufen!“

Ja, ich hatte später zwei tolle Trainer. Echte Vertriebler, die das gelernt haben. Die mir sagten wir man noch besser ins „Closing“ kommt. Wie man Personen begeistert und auch manipuliert. Aber da ich immer Mehrwerte verkauft habe, konnte ich das immer mit dem besten Gewissen!

Heute, empfehlen mich die Kunden an andere befreundete Unternehmen. Heute werde ich eingeladen um Vorträge zu halten, gehe auf Konferenzen und rede dort vor 10 Nationen gleichzeitig.
Und dennoch erwische ich mich ab und zu und spreche mit Menschen, die noch nie von mir oder uns gehört haben…

Gestern bekam ich ein Lob von einem befreundeten Unternehmer: „Und du hast es sogar geschafft, deine Firma zu verkaufen – Respekt!“Hagen Vertrieb

Das mal über mich selbst.
Euer
Hagen

Warum immer wieder Berlin?

04042019_Kommission Arbeit und Soziales_1
Im Bild zu sehen in der Mitte des Bildschirmes Dr. Stefan Kaufmann MdB, CDU, rechts daneben… Hagen. Den Rest kennt ihr ja sicherlich?

Wir versuchen z.B. so einen Schwachsinn wie die Entsendebescheinigung „A1“ oder auch die Dauerentsendegenehmigung „A“ zu entschärfen. Ein unzumutbarer Bürokratievorgang…

Außerdem kommen wir mit allen Fraktionen ins Gespräch und können die Sorgen und Nöte der Betriebe und von uns nach Berlin tragen…

Und natürlich ist es auch Werbung für das eigene Unternehmen. Wenn man jemanden sieht, hört und kennt kauft man vielleicht ja auch gerne dort.

Dies mal als kleines Lebenszeichen und als Erklärung, warum es immer wieder mal nach Berlin geht.

Viele Grüße
Hagen

Ein Leben ohne Hund, ist kein Leben…

Bilder sagen mehr als Worte!

Nachdem unsere geliebte Hündin Cora im Oktober über die Brücke mit den vielen Farben gehen musste. War es am 1.1.2019 soweit, nach einer genialen Silvesterparte im 30 Stock des Henninger Turm…
Besuchten wir am späten Nachmittag, nach 2 Stunden fahrt die Familie mit den Welpen:
„Labrador + Labrador Mix“

Und…
Liebe Familie, tolle Hundemama = neu verliebt.

Hagen und Barney

Und da ich noch Projekte hatte, erklärte sich die Familie (Züchter ist das falsche Wort) bereit den Kleinen länger zu behalten, als alle anderen.
Also fuhr ich (meist am Wochenende) mal mit und mal ohne Begleitung und besuchte die Welpen, später noch den einen, also unseren.
Machmal mit Begleitung.

Am 1. März fuhr meine Frau mit Enkel, mit dem Zug nach Bad Kissingen. Ich aus Augsburg ebenso.

Und seither renne ich nicht mehr wie Falschgeld durch die Gegend!
Barney ist das was mir gefehlt hat. Und ich habe endlich wieder meinen Ruhepol gefunden.

Barney

Möget ihr auch:

„immer euren Ruhepol finden!“

Gruß

Hagen

 

Die Zukunft braucht Spinner!

Die Welt braucht mehr Roboter! Und Spinner wie z.B. mich 🙂
Guten Tag in (m)einer Welt für morgen, nicht übermorgen.

Endlich ein Saugroboter, der auch jede Treppe schafft und ins Budget paßt.
Einen guten Wischroboter zu bauen der bezahlbar ist. Dürfte kein Problem sein.
Und die teure Version, kann sogar das Klo feinsauber putzen und verwendet dazu einen eigenen Eimer und Lappen.
Und die „Männerversion“ hat natürlich Ausgang und putzt umweltgerecht am Samstag das Auto, incl. den Felgen. Motorräder nur von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr (kleiner Scherz)

Endlich einen Mähroboter, der langsam ist und wie ein Schaaf. Bei dem jedes Tier flüchten kann!
Einer den man z.B. einmal auf dem Gelände mit der Fernbedienung fährt, der keine Stoppschnur benötigt.


Wie wäre es mit einer Drohne, mit einem kleinen Roboter den dieser in einem Dachrinne landet? Um diese zu säubern und den dann wieder abzuholen.

(M)eine Milchmädchenrechnung. Ich habe mal gelesen der Mensch putzt 1,5 Jahre seines gesamten Lebens im Schnitt, das sind 13.140 Stunden! Bei 8,84 Mindestlohn könnte man mal hypothetisch von über 110.000€ ausgehen, was do ein Ding max. spart, also max. max. Also ich sage mal, wenn das Ding unter 10.000€ kostet und was taugt. Dann fangen Firmen an den zu kaufen! Ab 2.000€ auf jeden Fall auch Privatleute.

Jetzt kann oder besser will ich es nicht begründen, es wird keine Arbeitsplätze kosten!
Mein Vater hatte vor 30 Jahren Angst vor den Robotern, die uns die Arbeit abnehmen.
Ich habe aus meiner Betrachtung noch nie erlebt, dass es weniger zu tun gab. Wo Roboter Einzug hielten. Das Wachstum und der Wohlstand wurden besser!

Niemehr muss man oder Frau stundenlang Wäsche bügeln?!

Neue Formel: Schaffe weniger, Lebe besser? Kritiker: Feuer frei, bitte. Ich bin nicht allwissend.

Wer ein paar Millionen hat und diese verbrennen oder auch zu Milliarden machen… Darf sich gerne bei mir melden 🙂

 

Euer
Hagen