Mein schönstes „Business Erlebnis“

Es war 1996, mein Chef rief mich in meinem Büro in Großostheim an:
„Du musst nächte Woche nach Folrida!“
(ich war bis dahin nur einmal geflogen, mein englisch ’naja‘)
Ich erklärte ihm das ginge nicht, weil wir Urlaub geplant haben und ich mir dann eine neue Familie suchen müsste.
Da sagte Rolf (mein Chef): „Dann nimm deine Familie halt mit, aber du musst da rüber!“

Die Firma übernahm alle Kosten! Und ich flog mit Frau und zwei Jahre alter Tochter nach Folrida.
Dort gab es ein Problem mit dem „Autopack“ eine Software die die Kollegen entwickelt hatten und ich auch mit weiterentwickelte.

Die Software sagte dir vorher weiviele Kartons du brauchst um einen Kundenauftrag zu versenden etc.

Man muss vorweg schicken drei meiner angesehenen Kollegen (zwei die weit über mir standen), hatten das Problem nicht lösen können und waren schon vor Ort. Das Problem war, das die Berechnung nicht mehr stimmte. Das Programm sagte auch voraus wieviel ein beladener Karton wiegt. Doch die Knotrollwaage am Ende steuerte 80% seit Wochen aus! Das Programm war „kaputt“ wurde mir gesagt.

Ich lieferte meine Familie ins Hotel und nahm den Leihwagen (erstes mal im Leben einen Automatik) und für in das Lager nach Jacksonville. Dort wurde ich herumgeführt und vorgestellt.

Ein Tag verging im Fluge. Abends und am Morgen waren wir mit der Familie am Strand!

Am nächsten Tag überlegte ich. schaltete mein Notbook nicht ein…

Die Kontrollwaage schaute mich an und der Kollege dort. Ich fragte: „Wo ist das Referenzgewicht?!“
Ungläubige Gesichter: Warum fragt ein Programmierer nach so etwas, und was ist ein Referenzgewicht?

Nach unzähligen Diskussionen und einen Tag später hatte ich ein Referenzgewicht 1 Pfund! Und siehe da.
Jedes mal wenn es über die Waage lief? Zeigte die Waage freundlich was anderes an. Mal 1 Pfund, mal zwei Pfund, mal auch nur ein halbes Pfund! Jedes mal was extrem anderes.

Zwei Tage später kam ein Fachmann und reparierte die Waage!

Mein Chef war zufrieden, wir hatten 10 tolle Tage in Florida.

Die Kollegin, die ich dafür heute noch Liebe, führte uns in Freizeitparks und zeigte uns das biste der USA: FREUNDSCHAFT!
Der Kollege zeigte mir seinen kleinen Nacht-Club, eine Schwulenbar. Auch eine tolle Erfahrung, ich war darauf nie vorbereitet, möchte es aber nicht misssen. Er hatte mir auch nicht gesagt wo es hin geht. Und seiner Frau auch nicht…
Auch wenn ich ganz am Anfang kurz eine Ansage im Lokal machte „ich bin gerne hier! Aber ich bin nicht schwul, zur Sicherheit“

Hoffentlich kommt mal wieder ein Projekt mit USA Anteil! Ich war seither immer wieder mal in USA am arbeiten und fand es toll…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.