Der 7. Tag und meine Geschichte

2011 auf einem Forum für Autoren auf Amazon…
Nika, Nika wollte was wissen. Hagen wollte was wissen.
Hagen antwortete Nika, Nika antwortete Hagen.

So ähnlich war es und da ich nicht wusste was daraus wird, hab ich es mir nicht genau aufgeschrieben oder gemerkt.
Irgendwann durfte ich ein Buch innerhalb von 2 Tagen „Betalesen“ da die Änderungen noch in das echte Buch sollten 🙂
Dann waren wir zusammen wie zwei alte Schulfreunde auf der Buchmesse in Frankfurt unterwegs.
Ein zweites Treffen in Berlin hat uns dieses Jahr ein „Date“ mit dem Zahnarzt versalzen.

Und heute hat mir:

Der 7. Tag im ZDF

den Abend versüßt 🙂

Danke Nika! Ein tolles Buch, ein toller Film und du bist ein toller Mensch!

Weiterhin frohes Schreiben.
Wünscht
Hagen

Advertisements

Nachbarn: ohne es zu merken gehört man dorthin

kreuzMan zieht irgendwo hin. Lebt sich dort ein, und ohne es zu merken gehört man dorthin.
Und zum dorthin gehören, gehören die ganzen anderen…

Erst sind es Nachbarn, mit den Jahren wird der Kontakt häufiger und so etwas wie Freundschaften entstehen.

Jetzt ist innerhalb von kurzer Zeit der Zweite gegangen.

Zu beiden möchte ich kurze Erinnerungen teilen.

Nachbar links vor wenigen Wochen gegangen:
Vor einiger Zeit.
Wir waren zusammen auf einer Baustelle. Er erzählte mir „das ist mein letzter Einsatz“ und ich sagte ihm: „das hast du bestimmt schon öfter gesagt“. Ein fröhlicher, angenehmer Zeitgenosse!
Wir sahen uns seither meist nur zum „Hallo“ sagen oder winkten uns im Auto.

Nachbar rechts gestern am Wochenende gegangen:
Vor wenigen Wochen.
Fragte mich vor kurzem ob ich sein Haus kaufen möchte, erzählte mir von seinen Plänen in betreutes Wohnen zu ziehen. Damit alles geregelt ist und er nun in Ruhe alt werden könne.
Wir unterhielten uns die letzten Jahre immer wieder mal über seine Herzprobleme und andere Dinge.
Vor einigen Wochen bescheinigte ich ihm: „Du siehst wieder fit aus und Schnaufen geht auch wieder ganz gut!“.

Ich wünsche euch dort wo ihr angekommen: „Machts gut!“

Den Familien, Angehörigen und Freunden der beiden mein Mitgefühl!

Und allen, incl. mir: denkt daran, wir stehen alle im Kalender! Nur ist es ein gutes Geheimnis wann!
Allerdings könnte es schon morgen sein, danach sollten wir unser Leben ausrichten. Oder?

Viele Grüße
Euer
Hagen Wolfstetter

Handy im Kopf? Oder bekloppt?

Neulich:
Es ist 20:00 Uhr zu den Nachrichten lege ich mein Tablet beiseite.

Smart

Smart

Ein Tablet ist ja heute nix mehr zum draufstellen, sondern etwas zum Informationskonsum.
20:15 Uhr Ein Krimi beginnt, und auf dem Sofa sitzen zwei Tablets und deren Steuermänner.

Am nächsten Morgen, Frühstück. Kind Nummer 2 tippt was ins iPhone.
Papa schaut und stellt fest Kind Nummer 1 nicht daheim, aber auf Whatsup auch schon aktiv.
Da fragt das Smartphone vom Papa „Möchten Sie den Standort als sicheren hinzufügen?“
Ich wusste nicht das ich das möchte, aber ich tue es.

Wenn ich das so schreibe, frage ich mich ob ich bekloppt bin?
Aber es machen ja alle mit, also ich auch.

Viele Grüße Euer
Hagen

P.S. Ich frage mich immer nur warum, wenn ich auf einem Smartphone anrufe… nie jemand abnimmt.

Back to the Future: Viking?

VikingNein ich suche keine Stelle.
Aber da musste ich doch zweimal schauen und dann mal drauf klicken!
VIKING sucht mich als IT Leiter?

Haha das wäre wie 1995, nur damals gab es keine Stellenanzeige und es war eine andere „Viking“…
Damals eine wundervolle, höchst ansrpuchsvolle Aufgabe!

Heute einige Haare grauer, habe ich aber eine tolle Aufgabe.
Höchst spannend, als Geschäftsführer eines schnell wachsenden IT-Unternehmens und noch spannender als Krimiautor.

In diesem Sinne: Liebe Vikinger viel Spass!

Euer

Hagen

What I love most to travel the world

In 1996 I went to Florida to work for 10 days!
Having my wife and our 1 year old daugther with us.
English just from school.
About my 2nd flight.
Lesson learned: Just because of one woman who was taking time, to take care of us the best ‚work-travel‘ since I started working. Thanks for that!

Just about 10 years later.
Having a real hard task to do in the US, down NJ.
Well work was hard, but just with some special guys from Germany!
Lesson learned: Just because of one guy and his family. We went to beliebe to be citizen of the US.
Thanks for that!

Well just two thoughts of my day.

Yours
Hagen

Industrie 4.0, mit Sigmar Gabriel und Malu Dreyer am DFKI in Kaiserslautern.

Am 22.10.2015 war ich eingeladen, am DFKI in Kaiserslautern das eine oder andere zu Industrie 4.0 zu zeigen. Eine persönliche Begrüßung von Malu Dreyer, ein voller Sitzungssaal und viele tolle Beiträge.
Ein Sehr kurzweiliger Tag, mal ganz ohne Krimis.
Und das schöne war, meine Schwester begleitete mich dahin.

Schade nur das ich heute mit Fieber im Bett liege 😦

Euer
Hagen Wolfstetter

 

DFKI