Herr Heil will einen Home Office Anspruch als Gesetz bringen. Gedanken dazu:

Hallo liebe Leser, hier meine Gedanken dazu.

Vorweg:
Der Arbeiter an der Werkbank kann das nicht. Der LKW-Fahrer auch nicht. Der KFZ Mechaniker nicht…
Von daher finde ich einen Anspruch schwierig! Sollte zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber verhandelt werden, und nicht in ein Gesetz

Mobiles Arbeiten:

Schont die Umwelt! Weniger Verkehr, entlastet die Infrastruktur.
Weniger Abnutzung der Straßen, weniger Fern- und Nahverkehr. Hilft damit der Volkswirtschaft.

Sollte vom Staat gefördert werden!
Vielleicht durch: Arbeitgeberzuschuss um die Ausstattung und den Aufwand (Arbeitszeiterfassung etc.) zu fördern.

Arbeitnehmerzuschuss, durch behalten der km Pauschale, auch bei nicht fahren. Als Ausgleich für Strom, Internetmitnutzung, Heizung etc.

Die Zeit die der Arbeitnehmer spart um zur Arbeit zu kommen sollte z.B. durch eine Erhöhung der tägl. Arbeitszeit z.B. 50% überdacht werden.

Wir leben in 2020 und müssen neue Wege gehen!

Rückerstattung anteilig der 1% Regelung bei Firmenwagen an den Arbeitnehmer. Gleichzeitig spart der Arbeitgeber Sprit und Abnutzung am Firmen-KFZ. Evtl. sogar Einsparen von Bürofläche

Home Office kann helfen die Klimaziele und die eigene Unternehmens CO2 Bilanz zu erreichen und weniger Unfälle im Straßenverkehr zu haben.

Datenschutz regeln! Die EU-DSGVO dafür entschärfen oder das klar regeln!


Soweit meine Ideen.

Liebe Grüße
Hagen Wolfstetter

Die Sache mit dem Vertrauen.

Die Sache mit dem Vertrauen.

Was dem einen oder anderen Geschäftsführer und Vorstand vielleicht klar ist, oder halt auch nicht:
„In den meisten Netzwerken/Servern kann der Administrator alle, ich wiederhole alle Daten einsehen. Ob Personaldaten, Angebote, vertrauliche Geschäftsanbahnungen und Fotos.“

Daher lassen Sie die Überlegung zu die Administration Ihrer Daten einem externen vertrauensvollen Partner zu übergeben. Einem der „nur IT“ macht und Ihnen weder das Geschäft verhageln kann, sie am Ende nicht in Situationen bringen kann, die sie nicht möchten.

Natürlich ist es eine Sache des Vertrauens, wenn sie ihrem IT-Admin vollsten Vertrauen und dieser damit erwachsen und professionell Leben kann, mit Firmengeheimnissen umzugehen kann das auch ein interner sein. Doch je größer die Organisation desto größer die Gefahr, den „Feind“ intern sitzen zu haben.

Wie auch immer ihr Unternehmen das aufsetzt, ein Zonenkonzept und eine Struktur (Rollenkonzept) gehört in jedes ERP und in jede Ordnerstruktur etc.

Meine Gedanken, zu „Papier“ gebracht.

In diesem Sinne, auf gute Zusammenarbeit!

Und für alle Admins, das ist laut gedacht und kein Vorwurf.

Viele Grüße
Hagen Wolfstetter

Die Hand erheben… Neue MS Teams Funktion

Gerade in einem Meeting vom Kunden gesagt bekommen. Selbst noch gar nicht gesehen!
In Teams kann man jetzt die Hand heben. Quasi wie früher in der Schule.
Knopf drücken „andere sehen eine Hand mit deinem Namen“. Wieder drücken „Hand geht im Sichtfeld der anderen wieder weg“.

Kann vlt. helfen um auch mal zu Wort zu kommen, bei mir 🙂

Viel Spaß und bis bald
Hagen Wolfstetter

Sei froh: „Wenn jemand etwas in den Weg legt!“

Sei froh: „Wenn jemand etwas in den Weg legt!“

Wie oft habe ich in Projekten gehört:
„das ist alles so schwierig!“
„das geht nicht!“
„da brauchen wir länger!“

Meine Antwort seit Jahren?
„Wenn es einfach wäre könnte es jeder!“

Mal ganz ehrlich, wenn IT-Umstellungen nicht spannend wären? Was dann?

Natürlich haben wir ausgerechnet, wie lange die Datenübertragung dauert!
Wir haben es an einem Wochenende vorher sogar getestet.
Doch just bei der Umstellung sprang eine Festplatte im RAID System ein, weil eine andere kaputt war. Und der Neuaufbau des RAID bremste das System.
Natürlich hätte man abbrechen können, aber mir zwei zusätzlichen Nachtschichten ging es auch.
Abgebrochen hätten wir natürlich, bevor wir das Geschäft gefährdet hätten.

Erfolgreiche IT-Projekte brauchen Planung, Risikoeinschätzungen und Experten.
Aber es braucht auch Ehrgeiz und ein wenig Mut!
Und dazu braucht es Macher und Entscheider.

Da kannst du PRINCE2 und sonstetwas zertifiziert sein. Die Agilität gepachtet.
Wenn ein Prozess nicht wie geplant funktioniert und ein ungeplantes Risiko auftaucht.
Dann musst du springen, dich bücken oder vielleicht auch umdrehen.
Stehen bleiben bringt dich nicht weiter.

Sei froh: „Wenn jemand etwas in den Weg legt!“ Dann kannst du zeigen was du kannst.
Wenn es einfach wäre könnte es jeder.

Und sei dir gewiss, wenn du es nicht machst. Wenn du schwierige Entscheidungen nicht triffst, dann macht das im schlimmsten falls ein anderer.

Liebe Grüße
Hagen Wolfstetter

Mein TV Großwallstadt 2020

Mein TV Großwallstadt 2020:

Es war glaube ich gerade mal 2012 als ich das erste Mal zu einem Handballspiel des TVG eingeladen war.
Dort traf ich einen ehemaligen Berufsschulfreund, und der wurde dann Kunde bei meiner Firma.
Kurz danach wurde ich mit meiner eigenen Firma Sponsor beim TVG.

Seither habe ich viel gelitten und mich noch öfter gefreut.
Ich bin mit Spielern bekannt geworden, zu manchem ist es schon eine angenehm freundschaftliche Beziehung. Selbst nach dem verlassen unseres Teams!
Zahlreiche Firmen konnte ich selbst auch als Sponsor gewinnen, und nehme immer gerne jeden Unternehmer kostenlos und unverbindlich mal mit zum Spiel und in den VIP Raum.
Und auch unter den Sponsoren und Zuschauern entwickelten sich über die Jahre echte Freundschaften oder man macht miteinander Geschäfte, was ja auch nicht schlimm ist…
Jedem Unterstützer, ob freiwilligem Helfer oder Sponsor bin ich dankbar!
Ohne uns gäbe es diese Mannschaft nicht, ihr/wir sind ein fester Teil davon.
Fan-Club, was wäre ein Spiel ohne die Trommler!

Nach allem was ich beobachte haben wir ein großartiges Team auf der Geschäftstelle, einen fleißigen Geschäftsführer an der Spitze, ein tolles Team (mit neuer Verstärkung) und einen leidenschaftlichen Trainer. Beste Voraussetzungen um das gesetzte Ziel: 2. Liga zu erreichen.
Im Sport ist nicht alles planbar, aber wir schaffen das: „HOBTSE!“

Das wollte ich mal sagen.

Liebe Grüße
Hagen

Time to say goodbye! And soon hello again?

Time to say goodbye! And soon hello again?

Nach höchst produktiven und erfolgreichen Jahren ist es Zeit „Servus“ zu sagen.
Spannende Jahre e-Invoicing, IT-Projekte, IT-Betrieb…

Ob Wörth am Main, Wörth an der Isar, Budapest, Warschau:
Extrem erfolgreiche Projekte, brachten Folgeprojekte.
Kunden empfahlen uns an andere Kunden.

Ich selbst habe viel gelernt, danke an alle meine Lehrmeister!
Um nur einige zu nennen N.K. aus E; D.K. aus G; H.R. aus H;

Und an die fleißigen Helfer ein großer Dank!
W.E. aus E; I.W. aus S; M.W. aus W; um auch hier nur einige zu nennen.

Kalte Anrufe brachten Interessenten, aus Interessenten wurden zahlreiche Kunden. Aus Kunden wurden Freunde, aus Kolleginnen und Kollegen verlässliche Seilschaften. Allen mein ganz großer Dank!

Die Zuverlässigkeit und Ausdauer unserer Mitarbeiter waren ein festes Fundament!

Der ehemalige Kapitän verlässt das Schiff und wünscht weiterhin: „Allzeit eine Hand breit Wasser unterm Kiel.“

Am 20. September habe ich meinen letzten Arbeitstag bei VC und für b4. (Ich habe das so entschieden.)
Ab 1. November suche ich eine neue Herausforderung, Ideen gibt es schon.

Man sieht sich! Ihr/Euer
Hagen Wolfstetter