Mein Startup-Bericht: „Machen-machen-machen-machen-nachdenken-machen-machen-machen…!“

Mein Startup-Bericht:

„Machen-machen-machen-machen-nachdenken-machen-machen-machen…!“

Da Stand sie, die Idee!
Was habe ich recherchiert, geexcelt und gehirnt.
Gespräche mit Freunden, Beratern, Banken geführt.
Kredite geholt, angefangen!

Mir nicht genug Zeit genommen den richtigen Steuerberater zu finden.

Telefonieren, telefonieren, telefonieren, telefonieren, telefonieren, telefonieren, telefonieren!
Interessenten besuchen, Interessenten besuchen, Interessenten besuchen, Interessenten besuchen!
Partnerschaften aufbauen, Netzwerken, Netzwerken und nochmal Netzwerken.

Manchmal dachte ich wir sind ein Autohaus. Die Firmenwagen wurden auch immer mehr und immer schön beschriftet. Gesehen werden, das hatte ich von Adi gelernt. Schöne Erinnerung!

Es manchmal einfach laufen lassen, auch wenn es nicht gut lief. Das Prinzip Hoffnung.
Was hat es weh getan die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn ich mal wieder jemanden entlassen musste.

Meinen Partner konnte ich nicht ordentlich bezahlen, da gab es halt eine damals wertlose Beteiligung und wenig Gehalt! Genau so wenig wie meins…

Ich habe zweimal geweint, weil wir soooo knapp vor der Insolvenz waren.
Ich habe noch öfter gefeiert, da wir ungebremst gewachsen sind.
Unseren Dispo haben wir niemals gebraucht!

Was haben wir uns gefeiert, wenn es mal gut lief. Besser hätten wir uns mal gefragt, warum die Zahlen besser aussahen als wir erklären konnten.

Immer dann wenn wir so richtig in die Fresse bekommen haben? Dann haben wir auf einmal über Nacht alles richtig gemacht!

Wir waren eine Familie, ein Team. Jeder hat nach jedem geschaut. Keiner ging verloren.
Afterwork, Kino, Mittagspausen-Metzgerüberfall, Kerbbesuche, Grillen…

Unsere Strategiemeetings waren legendär, Essen, Trinken, Party!
Und? Umsetzbare Strategien!
Und einen der uns immer wieder in den kommenden Monaten nach deren Umsetzung gefragt hat.

Nach weniger als 10 Jahren dann der Exit!

Im Nachhinein würde ich es nicht mehr machen? Das kann ich gar nicht beantworten, natürlich würde ich es machen. Hat ja funktioniert.
Ich würde jedem davon abraten, niemanden abhalten. Aber anfeuern!

Meine Familie hat es ertragen, immer hinter mir gestanden. Alle haben es unterstützt. Mama mit ihrer Wohnung. Die Frau in der Verwaltung und mit verzichten, die Kinder mit helfen und verzichten. Die Schwester/Schwager mit Krediten. Peter mit Muskelkraft… Um nur einige zu nennen, es waren unzählige mehr, dafür nochmal Danke!

Den wichtigsten, den Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann ich auch nur danken. Für Vertrauen, Zuverlässigkeit, Energie…

Was bleibt sind Namen und viele Erinnerungen.

Ja und ich gebe es zu, bei mir auch Geld…

Liebe Grüße
Hagen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.