Die drei, vier… Phasen (m)eines Unternehmens.

Die drei, vier… Phasen (m)eines Unternehmens.

EINS
Am Anfang ist die Idee, die Vision, vielleicht der Plan.
Wie taufen wir das Ding? Die Firma wird angemeldet, es muss ein Logo her.
Alles kostet nur Geld, Zeit, viele Nerven, aber man fühlt sich frei als Unternehmer.
Kein Kunde hat bisher auf uns gewartet, dennoch finden wir gehör!
Die Banken und Geschäftspartner, Freunde: „Wir glauben an dich! Wenn du nicht, wer dann?“
Bis auf den Hausarzt: „Was hat sich in ihrem Leben geändert? Ihr Blutdruck ist plötzlich viel zu hoch.

ZWEI
Die ersten Jahre sind geprägt gewesen von: Telefonieren, telefonieren und Interessenten besuchen. Mit zunehmender Anzahl der Kunden, kommen erste Kolleginnen, Kollegen.
Die angenehme Freiheit als Unternehmer, man zahlt sie mit der einen oder anderen schlaflosen Nacht. Weil man mehr Steuern zahlt, als gedacht. Oder ein Netzwerktreiber eine komplette Kundeninstallation gefährdet.
Aber insgesamt der Trend ist erfreulich und verspricht viel. Es macht viel Freude!
Bis auf den Hausarzt: Ihr Blutdruck ist viel zu hoch.“

DREI
Die Anzahl der Kolleginnen und Kollegen ist gewachsen, die Anzahl der Kunden ebenso. Die Anzahl der Belobigungen unserer Kunden hoch, die Reklamationen, landen weiter beim Unternehmer. Die Zeiten von Monaten mit einem negativen Ergebnis lange her. Man hat sich wohl dauerhaft etabliert.
Bis auf den Hausarzt: Ihr Blutdruck ist viel zu hoch.“
VIER
Der Meetingraum wird größer, man plant ein interaktives Flipchart. Die Räume sollen (mal wieder) erweitert werden. Diesmal nur ohne Umzug. Die erste Umsatz-Million steht erstmals unmittelbar vor der Tür.
Und es geht in einem Unternehmen irgendwann auch immer um den Nachfolger. Ob der eigene oder der von Kollegen. Einer unserer Kollegen will in 24 Monaten in Rente! Aber auch insgesamt, ich bin mit meinem 50. und meinem Titel Opa, ja auch in der Pflicht darüber irgendwann nachzudenken.
Lässt man die Jungend ran? Macht man einen Exit? Oder macht man es einfach aus Spaß und Freude am Job bis man umfällt?
Ich kenne einen sehr erfolgreichen Unternehmer, der will mit 70 noch arbeiten. Warum auch nicht, wenn es (meist) Spaß macht. Ich habe von erfolgreichen Unternehmern gehört, die haben mit 65 erst angefangen!
Aber jetzt lassen wir es erstmal laufen. Kolleginnen und Kollegen wissen was unsere Kunden brauchen und machen einen tollen Job!
Die eine oder andere Konferenz besuchen wir, schon entspannender als die Kaltakquise am Anfang!
Berlin, München, Basel, Miami, doch das ist oft angenehm!
Ich glaube diese Phase ist die Beste.
Bis auf den Hausarzt: Ihr Blutdruck ist viel zu hoch.“

FÜNF
Ich werde irgendwann berichten, oder mein Nachfolger oder meine Nachfolgerin.
Mal gespannt, was der Hausarzt dann dazu sagt.

 

So genug mit dem Einblick in meine Erlebnisse und Gedanken als Unternehmer
Euer
Hagen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s